Videoeinstellungen – DJI Mavic Pro

Mit einer Drohne zu fliegen ist eine Sache, mit den richtigen Einstellungen zu filmen wiederum eine ganz andere. Viele Softwareupdates später möchten wir nun auch endlich unsere Einstellungen für den Flug mit euch teilen.
Im Anhang findet ihr daher unsere Einstellungen für den Flug mit der DJI Mavic bei unterschiedlichen Wetterbedingungen und die von uns genutzten ND-Filter.

1. Bilder pro Sekunde
Hierbei scheiden sich leider immer wieder die Geister. Zwar sollte man sich an seinen Geografischen Vorgaben orientieren (Europa/PAL & USA/NTSC) jedoch sind die Unterscheidungen heutzutage hinfällig geworden. Grundsätzlich gilt bei Nutzung von 24-25 Bildern pro Sekunde eher eine Art von "Film-Effekt" im Video haben zu wollen. Dies erfordert jedoch ein erhöhtes Maß an Feinfühligkeit bei der Steuerung der Drohne um keine Ruckler zu erzeugen. Bei 30 Bildern pro Sekunde sieht das alles schon etwas einfacher aus. Zwar wirkt das Gefilmte nicht direkt wie eine Filmaufnahme (in Kinofilmen wird weiterhin auf eine Bildwiederholrate von 25 Bilder pro Sekunde gesetzt), jedoch ist das Bild in fast allen Situationen frei von Rucklern und lässt sich im Nachhinein immer noch beim Nachbearbeiten des Videos in der Bildwiederholrate reduzieren. Dies ist natürlich von 25 Bildern pro Sekunde zu 30 Bildern pro Sekunde nicht möglich, da in dem Fall keine Bilder vorhanden sind.

In unserem Fall verwenden wir daher die Einstellung NTSC bei 30 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 3840x2160.

2. Auflösung
Leider ist die Auflösung bei der DJI Mavic Pro immer wieder ein leidiges Thema. Die DJI Mavic ist leider nicht für Full HD Aufnahmen ausgelegt, auch wenn sie diese technisch ohne Probleme umsetzen kann. Die Qualität des Bildes bei 1920x1080 Pixel ist leider unbrauchbar und nur für das Einsatzgebiet des FPV-Fluges brauchbar. Als Alternative kann man für eine Full HD Aufnahme das Video in 2.7k (2560x1440 Pixel) speichern und anschließend beim Rendern auf die gewünschte Qualität reduzieren. Der Unterschied zwischen 4k (3840x2160 Pixel) und 2.7k (2560x1440 Pixel) ist wiederum kaum erkennbar. Zwar sind die Aufnahmen in 4k im Detail schärfer als Aufnahmen in 2.7k, jedoch ist bei manchen Aufnahmen ein größeres Rauschen erkennbar, welche in der Nachbearbeitung schwerer zu entfernen ist.

Grundsätzlichen Filmen wir dennoch auf Basis der aktuellen Medien in 4k (3860x2160 Pixel) und versuchen eventuell entstehende negative Einflüsse in der Nachbearbeitung zu korrigieren.

3. Style und Weißabgleich
Je nach Anwendungsbereich ist eine Anpassung des Styles & Farbe der Aufnahmen notwendig. Soll weniger nachkorrigiert werden, dann bleibt man besser auf Normal oder auf D-Cinelike. Will man das Video nachträglich bearbeiten und nutzt nicht die direkten Aufnahmen ist D-Log zu empfehlen. Hierbei werden die nötigten Farbwerte erhalten und entsättigt um diese in der Nachbearbeitung wiederherzustellen. Hierbei bleiben die Details des Bildes unkomprimiert und fehlerfrei erhalten und entlasten den eingebauten Chip der Drohne. Umso mehr Arbeit später durch den PC durchgeführt werden kann, umso weniger ist der interne Chip der DJI Mavic Pro ausgelastet und kommt bei seiner Anbindung von 60 Mbps nicht an seine Grenzen. Des Weiteren reduzieren wir noch nachträglich einige Werte, da die DJI Mavic Pro hier teilweise zu viel "Arbeit" leistet, die am Ende das Bild verfälscht oder sogar durch die hauseigene Rauschunterdrückung unwiederbringlich zerstört. Daher zählt bei uns +1 auf Schärfe um den hauseigenen Mechanismus von DJI zur Rauschunterdrückung zu deaktivieren, -1 auf Kontrast und -1 auf Sättigung um die teilweise durch DJI stark erhöhten Werte zu reduzieren. Wir filmen daher primär in der Einstellung D-Log bei Style Einstellungen von +1/-1/-1.

Der Weißabgleich sollte immer den Bedingungen angepasst werden. Eine automatische Einstellung wirkt zwar im ersten Moment gut, bleibt jedoch nicht konstant auf den angezeigten Werten sondern ändert sich je nach Lichtverhältnisse während der Aufnahme, was zu einem verfälschten Bild führen kann. Wir empfehlen daher die Einstellungen den Wetterbedingungen anzupassen. Wer will kann sich an der Kelvin-Skala (im Anhang) orientieren um die richtigen Einstellungen manuell vorzugeben. Idealerweise (sonniger Tag) liegt der Wert bei knapp 4400K-4800K.

Wir filmen daher immer den Wetterbedingungen angepasst mit vorgefertigten Profilen oder angepassten Kelvin Werten.

4. Shutter Speed / ISO / ND-Filter
Wir verfolgen die bekannte Formel Shutter = 2x Bilder pro Sekunde. In unserem Fall wären dies also ein 1/60 Shutter.

Der ISO Wert kann unser Freund aber auch Feind sein. Ab einem ISO Wert von 400 ist leider ein klares Rauschen im Bild zu erkennen. Hier kann man einem kleinen Sensor wie in einer DJI Mavic Pro leider auch nicht viel mehr zumuten. Daher liegt der Wert im Idealfall auf min. 100 ISO und Max. 400 ISO.

Je nach Wetterbedingung und Lichtverhältnis muss der von uns genutzte ND-Filter angepasst werden. Wir verwenden hier aktuell 4/8/16/32/64er Filter um uns den Gegebenheiten anzupassen. Wann wir welche Filter benutzen wollen erläutern wir euch anbei im Detail.

+ Abenddämmerung (Sonnenuntergang oder beleuchtete Stadt Aufnahmen): 4er oder 8er Filter sind Ideal um das direkte Sonnenlicht zu reduzieren und die Aufnahmen mit dem Fokus auf die Sonne festzuhalten. Des Weiteren eignen sich die kleineren Filter auch für die Reduzierung der passive Stadt-Beleuchtung.

+ Abgedunkelte Lichtverhältnisse (Bewölkter Tag): 8er bis 16er Filter sind hier zu empfehlen.

+ Normale Lichtverhältnisse (Sonniger Sommertag mit vereinzelten Wolken): 16er ND-Filter sind hier zu empfehlen.

+ Starke Lichtverhältnisse (Sommertag ohne Bewölkung): 16er bis 32er ND-Filter sind hier zu empfehlen.

+ Sehr starke Lichtverhältnisse (Strand und Meer bei sehr starker Sonne / Wasseraufnahmen bei grellem Licht): 32er bis 64er ND-Filter sind hier zu empfehlen.

Achtet jedoch immer darauf, dass genügend Licht vorhanden ist. Bei einem festen Shutter und einem nahezu festen ISO Wert ist es wichtig, die ordentliche Ausleuchtung des Bildes nicht aus dem Auge zu lassen. Der EV-Wert sollte daher niemals unter 0 Fallen sondern im Idealfall im Bereich von 0.0 bis 1.0 aufhalten.

Polarisations-Filter: Hierzu haben wir leider noch keine Erfahrungen sammeln können. Durch die Problematik der Ausrichtung eines Polarisations-Filter zur Sonne, ist eine Korrektur während des Fluges leider unmöglich. Bei einer festen Flugroute lassen sich diese natürlich ebenfalls verwenden.

5. Geschwindigkeiten

Wir empfehlen euch außerdem die Gimbal Geschwindigkeit zu reduzieren und ein leichtes nachziehen zu erzeugen, welches dafür sorgt, dass eure Aufnahmen nicht prompt abgehackt werden sondern langsam zum Stehen kommen. Eine Reduzierung der Beschleunigungswerte der Drohne an sich ist ebenfalls empfehlenswert, da so ebenfalls das Gimbal entlastet wird und die Aufnahmen sanfter wirken.

Nachtrag: Nach einer Rückfrage in den Kommentaren erhaltet ihr hier eine Übersicht über die von uns genutzten Werte für die Gimbal-Neigung aus der DJI-App für Android.

Gimbal Nickgeschwindigkeit: 10
Gimbal-Kippwinkelbegrenzung auf 30 Grad aktivieren: Ja
Gimbal-Nick-Puffer: 20
Synchron Gimbal-Schwenknachlauf aktivieren: Ja

6. Zusammenfassung

Auflösung – 3840×2160 Pixel
Bilder pro Sekunde – 30 FPS NTSC
Verschlusszeit – 1/60 s
Style – D-Log mit +1/-1/-1
Weißabgleich – Nicht automatisch! Idealerweise manuell.
ISO – 100-400 ISO
ND-Filter – Je nach Wetterbedingungen, meist jedoch ein Neutraldichtefilter von 16.

6.1 Update – Test Einstellungen (März-April 2018)

Auflösung – 3840×2160 Pixel | Nach Test mit 4096×2160 Pixel -> Einstellungen bleiben bei 3840×2160 Pixel
Bilder pro Sekunde – 30 FPS NTSC | Nach Test mit 24 FPS PAL -> Einstellungen bleiben bei 30 FPS NTSC
Style – D-Log mit +1/-1/-1 | Nach Test mit D-Log +1/-1/0 -> Änderung auf:  Style – D-Log mit +1/-1/0
Verschlusszeit – 1/60 s | Nach Test Verschlusszeit 1/50s -> Einstellungen bleiben bei 1/60s Verschlusszeit
Weißabgleich – Nicht automatisch! Idealerweise manuell.
ISO – 100-400 ISO
ND-Filter – Je nach Wetterbedingungen, meist jedoch ein Neutraldichtefilter von 16.

Wir hoffen, wir konnten euch einen kleinen Einblick in unsere Einstellungen geben und freuen uns euch bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

Euer Team
von aussichtvonoben.de

 

Kommentare: 22

  1. Lukas P. sagt:

    Danke für die Infos zur Mavic Pro.
    Die Settings funktionieren 1A und haben mir einiges an Testphasen erspart.

    Viele Grüße
    Lukas

    • Morthius sagt:

      Hallo Lukas!
      Es freut uns, dass unsere Einstellungen für die Mavic Pro auch bei dir funktioniert haben. Wir würden uns freuen, wenn wir dir auch in Zukunft weitere Tipps und Tricks mit auf den Weg geben können. Es werden nach unserem Trip nach Dänemark noch weitere hilfreiche Informationen folgen, die den Flug mit der Mavic Pro erleichtern sollten. Bis bald!

      Dein Team
      von aussichtvonoben.de

  2. Willi sagt:

    Hi Lukas,

    deine Einstellungen sind super! Nur eins: bei 3840×2160 bekomme ich starkes Flickern in feinstruckturierten Flächen wie z.B. Reetdächer. Das soll an dem Codec liegen, der alle 8 Frames t.w. neue Pixel abspeichert.
    2,7k soll das Problem weniger haben. Ich werde es das nächste Mal testen, oder habt ihr da schon Erfahrungen gemacht?

  3. Morthius sagt:

    Hallo Willi,
    schön, dass unsere Einstellungen dir auch weiterhelfen konnten. Wir testen aktuell die Einstellungen in Verbindung mit 2,7k da unsere Arbeiten mit 4k Auflösung in Adobe Premiere Pro keinen großen Unterschied aufgewiesen haben, nachdem wir diese in 2,7k exportiert haben. Grundsätzlich ist die Kompressionsrate bei 4k um das fast dreifache größer als bei 2,7k, was in 2,7k zu einem nahezu rausch freien Bild mit geringfügig weniger Detail führt. Sobald wir hierzu neue Informationen haben werden wir einen erweiterten Artikel auf unserer Seite präsentieren. Zudem folgt bald ein Artikel über die aktuell verfügbaren ND-Filter Möglichkeiten für die DJI Mavic Pro und dessen Einsatzbereiche in Verbindung mit den von uns genutzten Bildeinstellungen. Bis dahin schau dir doch mal unseren letzten Artikel zu Thema DJI Mavic Zubehör an. Dies hat uns ebenfalls die Arbeit beim Filmen erheblich erleichtert!

    Dein Team
    von aussichtvonoben.de

  4. Loddar sagt:

    Toller Artikel!
    Super verständlich und ohne viele Umschweifungen auf den Punkt gebracht.
    Vielen Dank!

  5. tom sagt:

    Hallo Morthius,
    gibt es schon Neugikeiten zum Thema 4K vs. 2,7K und dem Thema Moire?
    Gruß
    Tom

  6. Rainer sagt:

    Kurze Frage: Welche Gimbal Geschwindigkeiten sind empfehlenswert? Würde mich sehr interessieren …

  7. Morthius sagt:

    Hallo Rainer,
    wir fliegen mit stark reduzierten Gimbal-Geschwindigkeiten, da eine ruckartige Bewegung bei einer 24FPS oder 30FPS Aufnahme einen unschönen „stotter Effekt“ erzeugt. Anbei die aktuellen Einstellungen für die DJI Mavic Pro:

    Gimbal Nickgeschwindigkeit: 10
    Gimbal-Kippwinkelbegrenzung auf 30 Grad aktivieren: Ja
    Gimbal-Nick-Puffer: 20
    Synchron Gimbal-Schwenknachlauf aktivieren: Ja

    Grüße und frohe Festtage!

    Dein Team
    von aussichtvonoben.de

  8. Morthius sagt:

    Hallo tom,
    der Artikel ist leider noch in der Mache (vielleicht bis Ende des Jahres Online) und noch nicht fertig. Jedoch als kleiner Spoiler: Die Unterschiede sind minimal. Aufgrund der reduzierten Auflösung sinkt die benötigte Transferrate und das wirkt sich positiv auf die Bildqualität (weniger Matsch-Effekte) aus jedoch reduziert es die Pixeldichte so sehr, dass viele Details komplett unbrauchbar werden (Bspw.: viel Blattwerk in einem Baum). Als Empfehlung: Für Aufnahmen an denen man wenig korrigieren will um das Video sofort zu benutzen empfehlen wir 2.7k mit einer guten Farbeinstellung ohne nachträgliche Korrektur. Für Flieger mit Spaß am Korrigieren und Perfektionieren empfehlen wir weiterhin 4k im D-LOG Modus für die nachträgliche Bearbeitung in Bspw.: Adobe.

    Bonus Tipp: Wir arbeiten aktuell mit angepassten Varianten der Icarus LUT-Files um unsere Aufnahmen zu korrigieren. Diese können ebenfalls super in 2.7k angewendet werden, wenn erwünscht. Anbei der Link zur Seite. Die LUT-Files sind jedoch nicht kostenlos.
    Icarus LUT-Files für DJI Mavic Pro im D-LOG oder D-Cinelike Modus

    Weiterhin einen guten Flug und frohe Festtage!

    Dein Team
    von aussichtvonoben.de

  9. Besten Dank für die ausführliche Beschreibung und die 1A Tipps! Hat mich endlich weitergebracht bei den Videoeinstellungen und der Steuerung.
    Endlich blick ich als Neuling durch:) Danke!
    Könnt ihr was zu den neuen „leisen“ Propellern für die Mavic sagen?

  10. Morthius sagt:

    Hallo Adam,
    es freut uns, dass wir dir mit unserem Artikel weiterhelfen konnten! Aktuell testen wir noch die neuen Propeller im Vergleich zu dem alten Modell. Durch die aktuellen Wetterbedingungen sowie die kommenden Feiertage, wird sich ein Artikel noch verzögern.

    Wir können dir jedoch jetzt schon sagen: Sie lohnen sich! Die Lautstärke wird nicht merklich „leiser“ aber dafür weniger „aggressiv“, was nicht nur den Piloten sondern auch die in der Nähe stehenden Zuschauer erfreuen dürfte. Preislich unterscheiden sich die Propeller nur minimal zu dem alten Modell.

    Im nächsten Jahr gibt es dann weitere Informationen zu der neusten Hardware.

    Schöne Feiertage wünscht dir dein Team von
    aussichtvonoben.de

  11. David sagt:

    Hallo.

    Super Seite!!! Genial

    Frage: Was nutzt ihr für ein Schneid-Programm? Wenns geht, etwas für Einsteiger. Und wo man dann, von den 4K Videos runter wandeln kann auf Full HD.

    Oder macht es keinen Sinn in 4K aufzunehmen, wenn man zur Zeit eh noch keine Möglichkeit es anzuschauen.
    Hab noch keinen UHD Fernseher oder Bildschirm fürn PC.

    Was nutzt ihr da so? Mac oder Windows? Was wäre da für gutes Equipment?

  12. Morthius sagt:

    Hallo David,

    vielen Dank für dein Lob!

    Aktuell nutzen wir zum Schneiden unserer Videos Adobe Premiere Pro auf Windows 10 und hierbei ausschließlich 4k Aufnahmen. Selbst wenn du noch keinen Monitor haben solltest, sind 4k Aufnahmen nach dem Downscaling auf Full HD optisch besser (mit der Mavic Pro) als Original Full HD Aufnahmen. Daher immer 4k!

    Für den Einstieg können wir dir die Testversion von DaVinci Resolve wärmstens empfehlen. Das Programm ist sehr umfangreich, kann für vorgefertigte Profile genutzt werden und limitiert dich in der Testversion nur durch die Dauer des Renderns.

    Wir hoffen, wir konnten dir bei deinen Fragen weiterhelfen.

    Dein Team
    von aussichtvonoben.de

  13. Felix sagt:

    Hallo,
    Ich finde den Artikel klasse und wollte mal fragen welches die besten Einstellungen für Sportaufnahmen sind (Wakeboarder). Sowohl zur Nachbearbeitung als auch zur direkten Verwendung… Auch welche Einstellungen für normale Landschaftsaufnahmen als Direktverwendung am besten sind würde mich interessieren.

    LG

  14. Chris sagt:

    Hallo,
    ich würde als absoluter Newbie auch gerne eure Einstellungen nutzen!
    Für die Shuttereinstellung stellt sich mir die Frage wie das am besten hinzubekommen ist.
    Nutzt man generell die automatische oder die manuelle Einstellung?
    Steuert man über die ND-filter?
    Gibt es die Möglichkeit die Shutter-Rate vorzuwählen?
    Gruss

  15. Morthius sagt:

    Hallo Chris,
    entschuldige die späte Antwort. Ostern und Co. haben ein bisschen an der Zeit genagt ;D

    Nun zu deiner Frage: Es ist grundsätzlich nie empfehlenswert, Einstellungen auf automatisch zu stellen. Dies führt irgendwann zu unterschiedlichen Bildwerten und sorgt in der Nachbearbeitung für sehr viel Arbeit.

    Grundlegend gilt die Faustformel: Shutter Speed = 2x die Bilder pro Sekunde (FPS) die du aufnehmen möchtest. Also als Beispiel: Wenn du mit 24 Bildern pro Sekunde filmst, nutzt du einen Shutter von 1/50. Du kannst natürlich auch höhere Werte nutzen um dein Bild den Lichtverhältnissen anzupassen, jedoch gehen dir dann einige „Film ähnliche“ optische Mittel, wie z.B. eine bewegene, verwaschene Animation verloren. Daher ist es immer Ratsam einen festen Shutter-Wert zu nutzen und die Lichtverhältnisse mit ND-Filtern zu regulieren.

    Wir hoffen, wir konnten dir bei deinen Fragen weiterhelfen.

    Dein Team
    von aussichtvonoben.de

  16. Morthius sagt:

    Hallo Felix,
    für unsere Einstellungen je nach Aufnahme-Wunsch ändern wir keine Option an der Mavic selbst, sondern gleichen dies mit unterschiedlichen LUTs sowie durch feine Einstellungen im Post-Processing an.

    Hierfür können wir dir die LUT Files der Seite: http://www.paulocunhamartins.com/store/mavic-pro-luts/ sehr empfehlen. Diese kannst du im Anschluss bsw. mit Adobe Premiere Pro nutzen um das Bild an die von dir aufgenommenen Aufnahmen anzupassen.

    Wir hoffen, wir konnten dir bei deinen Fragen weiterhelfen.

    Dein Team
    von aussichtvonoben.de

  17. Videofuchs sagt:

    Hallo Leute,

    habe ganz andere Erfahrungen mit der DJI Mavic Pro gemacht.
    Filme bei 50hz in Full HD – die DJI App 4.1.0! und mit der Einstellung
    Intelligenter Flugmodus „Cinema Modus“
    Die Drohne wackel in diesem Modus sehr – aber das Video ist gigantische.
    ganz ruhige Bewegung.

  18. Jürgen sagt:

    Eine tolle Quelle mit fundierten glasklaren Informationen. Für mich als Anfänger in der Photographie mit Drohnen eine wertvolle Plattform. Eure Seite habe ich in meiner Browser-Favoritenleiste auf Platz 1 gesetzt.
    Mein Fluggerät: DJI-Mavic Pro

  19. David Z. sagt:

    Hallo zusammen.
    Erstmals, super Bericht!
    Jedoch fand ich auf mein Problem im Netz leider keine Lösung bis anhin:
    Im Text wird der EV-Werkt beschrieben: „Der EV-Wert sollte daher niemals unter 0 Fallen sondern im Idealfall im Bereich von 0.0 bis 1.0 aufhalten“. Hierbei habe ich das Problem, dass ich bei den manuell Einstellungen bei der Mavic Pro diesen Wert gar nicht umstellen kann. bei mir liegt er immer bei +2.00…hierbei wird die Belichtung so stark gesetzt, dass auf dem Bildschirm alles weiss ist. Kann mir hier jemand helfen?

    Liebe Grüsse

  20. Wolfgang sagt:

    Gibt es demnächst auch Einstellung zur Mavic 2 pro von euch? Das wäre echt Klasse.
    Liebe Grüße

  21. Morthius sagt:

    Hallo Wolfgang,
    leider müssen wir dir mitteilen, dass wir in der nächsten Zeit keine Mavic 2 Drohne unser Eigen nennen können. Da die Webseite ein reines Hobby-Projekt ist und keine Einnahmen generiert, ist es bei den teilweise doch recht hohen Preisen nicht sofort möglich an die neuen Drohnen der Marke DJI zu kommen. Vielleicht werden wir dennoch einen Artikel zu den neuen Drohnen (beide Modelle) schreiben, unsere Meinungen und Ideen zusammenfassen, oder diese sogar im Frankfurt Store von DJI testen. Wir halten dich auf dem laufenden sobald es etwas neues zu erzählen gibt 😀

    Dein Team
    von aussichtvonoben.de

Deinen Kommentar hinzufügen